Sie sind hier: Angebote / Kinder, Jugend und Familie / Kindertagesstätten / Satzung

Kontakt

DRK-Kreisverband Suhl e.V.
Bahnhofstraße 13
98527 Suhl  
Telefon 03681 7929-0 
Fax  03681/7929399

Servicetelefon
rund um die Uhr
08000 365 000

Für Sie kostenfrei!

info[at]drk-suhl[dot]de

 

DRK vor Ort

Angebotsseiten
Adressseiten

Kindertagesstätten

Benutzerordnung der Kindertagesstätten

Der DRK Kreisverband Suhl e.V. erlässt folgende Benutzerordnung für die Kindertageseinrichtungen auf der Grundlage des

  • KJHG vom 26.06.1990
  • Thüringer Gesetz über die Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern in Tageseinrichtungen und in Tagespflege als Ausführungsgesetz zum Achten Buch Sozialgesetzbuch – Kinder- und Jugendhilfe – (Thüringer Kindertageseinrichtungsgesetz – ThürKitaG) vom 1. Juli 2006.

1. Grundsätze

Die Kindertagesstätten haben einen eigenständigen Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsauftrag, der auf die Ergänzung und Unterstützung der Erziehung der Kinder in der Familie gerichtet ist. Sie nehmen ihren Auftrag zum Wohle der Kinder im engen Kontakt mit den Personensorgeberechtigten wahr.

Die Betreuung der Kinder erfolgt nach Bedarf in altersgemischten bzw. in altershomogenen Gruppen sowie im Frühförderungsbereich, entsprechend des pädagogischen Konzepts der Einrichtung.

In den Kindertageseinrichtungen des DRK können Kinder ab vier Monaten bis zum Schuleintritt mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in der Stadt Suhl aufgenommen werden. Die Aufnahme in die Einrichtungen erfolgt ausschließlich bei freien Kapazitäten.

Aufgenommen werden Kinder ab dem vollendeten zweiten Lebensjahr, die gegenüber dem gesetzlichen Träger einen Rechtsanspruch auf einen Kindertagesstättenplatz haben.

Kinder unter zwei Jahren werden aufgenommen, wenn deren Personensorgeberechtigte einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz nachweisen können.

Bei freien Kapazitäten und der Voraussetzung besonderer Bedingungen werden Betreuungsplätze angeboten:

  • Für Gast- und Spielkinder mit gesonderter Finanzierung der Betreuung für max. vier Wochen.
  • Für Kinder mit Wohnsitz außerhalb der Stadt Suhl, wenn die zuständige Kommune den Kostenausgleich übernimmt (§ 4 ThürKitaG) oder der volle Beitrag durch den Beitragspflichtigen ohne Minderungsanspruch gezahlt wird.

zum Seitenanfang

2. Anmeldungen, Aufnahme, Abmeldungen und Kündigung

Die Anmeldung eines Kindes erfolgt durch schriftlichen Antrag der Personensorgeberechtigten oder eines durch die Personensorgeberechtigten Bevollmächtigten in der Einrichtung.

Voraussetzung für die Aufnahme:

  • Abgabe eines vollständig ausgefüllten und unterzeichneten Aufnahmeantrags.
  • Vorlage eines ärztlichen Attests, welches nicht älter als eine Woche sein darf.
  • Ein freier Betreuungsplatz steht zur Verfügung.

Die Aufnahme des Kindes ist zu jedem Werktag des laufenden Monats/Jahres möglich.

Kündigung des Betreuungsplatzes erfolgt:

  • durch die Personensorgeberechtigten oder Bevollmächtigten schriftlich, mit einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Monatsende in der Kindertageseinrichtung.
  • durch den Träger, wenn besondere Bedingungen einen Widerruf der Aufnahme rechtfertigen, z.B. fehlende Kapazität für Kinder mit einem Rechtsanspruch.
  • wenn gegen die Rahmenbedingungen der DRK Kindertageseinrichtungen und gegen die Grundsätze des DRK verstoßen wird.
    Grundsätze des DRK für Kindertageseinrichtungen:
    Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität
  • wenn die Personensorgeberechtigten ihren Verpflichtungen zur fristgemäßen Zahlung der Elternbeiträge und des Essengeldes, gemäß der Beitragsordnung nicht nachkommen, wobei der Kündigung und Leistungseinstellung eine Mahnung mit Fristsetzung zur Zahlung der offenen Beiträge voranzugehen hat.

Bei Kündigung der Betreuung wegen Zahlungsverzug erfolgt eine Neuaufnahme nur bei Nachweis der vollständigen Zahlung aller Beitragsrückstände und hieraus resultierender Mahn- und Verwaltungskosten entsprechend der Beitragsordnung.

Für die Zustellung von Mahnungen/Kündigungen werden Verwaltungskosten in Höhe von 5,00 € plus der Höhe des jeweiligen Briefportos erhoben.

zum Seitenanfang

3. Gesundheitsvorsorge

Erkrankte Kinder dürfen die Kindertageseinrichtung bis zur Genesung nicht besuchen. Das Einrichtungspersonal ist berechtigt, bei offensichtlicher Erkrankung die Übernahme des Kindes zu verweigern. Das gleiche gilt bei Ungezieferbefall. Chronische Erkrankungen sind in der Einrichtung vor Aufnahme mitzuteilen und geeignete Betreuungsmaßnahmen abzusprechen.

Bei Verdacht oder Auftreten ansteckender Krankheiten beim Kind oder in dessen unmittelbarer Nähe ist die Einrichtung unverzüglich zu informieren.

Die Einrichtung kann vor Wiederaufnahme nach einer Erkrankung die Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung verlangen.
Medikamente werden nur verabreicht, wenn eine ärztliche Verordnung erfolgte bzw. eine schriftliche Ermächtigung der Personensorgeberechtigten vorliegt.

zum Seitenanfang

4. Öffnungs- und Schließzeiten

Die Kindertageseinrichtungen öffnen i.d.R. von Montag bis Freitag von 6.00 Uhr bis 18.00 Uhr. Der Träger kann in Zusammenarbeit mit der Leitung der Einrichtung und dem Elternbeirat die Öffnungszeiten dem tatsächlichen Bedarf anpassen.

Die Personensorgeberechtigten sind verpflichtet, die Abwesenheit ihres Kindes bis spätestens 8.30 Uhr in der Einrichtung zu melden. Bei Versäumnis gilt der Tag als anwesend.

Wird ein Kind bis 30 Minuten nach Schließung der Einrichtung nicht abgeholt, versucht die diensthabende Erzieherin einen Personensorgeberechtigten bzw. Bevollmächtigten zu erreichen. Ist dies nicht möglich, wird eine vorläufige Unterbringung des Kindes veranlasst. Die hierfür entstehenden Aufwendungen haben die Personensorgeberechtigten zu tragen.

Schließzeiten der Einrichtung werden jährlich in Zusammenarbeit von Träger, Leitung und Elternrat festgelegt und durch einen Aushang bekannt gegeben.

zum Seitenanfang

5. Zusammenarbeit mit den Personensorgeberechtigten

Zur Sicherung einer guten pädagogischen Arbeit zum Wohle der Kinder ist eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Personensorgeberechtigten und dem Personal der Kindereinrichtung notwendig.
Zur Unterstützung dieser Aufgabe ist ein Elternbeirat zu bilden. Grundlage für die Zusammenarbeit bilden die pädagogische Konzeption der Einrichtung sowie der § 10 des Thüringer Kindertageseinrichtungsgesetzes.

zum Seitenanfang

6. Aufsichtspflicht

Die Aufsichtspflicht auf dem Weg zur Tageseinrichtung und nach Hause obliegt dem Personensorgeberechtigten. Die Haftungspflicht der Einrichtung beginnt mit der persönlichen Übernahme des Kindes durch die verantwortliche Erzieherin und endet mit der Übergabe des Kindes an die Personensorgeberechtigten oder Bevollmächtigten.

Die Personensorgeberechtigten haben schriftlich in der Einrichtung zu hinterlegen, welche Personen zur Abholung des Kindes berechtigt sind. Die Einrichtung ist berechtigt, die Übergabe des Kindes an nicht ermächtigte Personen zu verweigern.

Wünschen Personensorgeberechtigte, dass ihr Kind allein die Kindertageseinrichtung verlassen darf, so ist dies der Einrichtung gegenüber schriftlich zu erklären.
Die Übergabe an minderjährige Kinder, z.B. Geschwister, erfolgt ebenfalls nur mit schriftlicher Genehmigung der Personensorgeberechtigten.

zum Seitenanfang

7. Elternrat und Elternbeirat

Entsprechend des § 10 des Thüringer Kindertageseinrichtungsgesetzes vom 1. Juli 2006 wird in jeder Einrichtung ein Elternbeirat gewählt.

Weiterhin kann im DRK Kreisverband Suhl e.V. ein Elternrat aus gewählten Vertretern des Elternbeirates der Einrichtung eingerichtet werden.
Der Elternrat hat folgende Zusammensetzung:

  • 2 Vertreter der Einrichtung "Rennsteigspatzen"
  • 2 Vertreter der Einrichtung "Koboldland"
  • 2 Vertreter der Einrichtung "Haselmäuse"
  • Bereichsleiter Kindertagesstätten im DRK Kreisverband Suhl e.V.
  • Stellvertretender Bereichsleiter Kindertagesstätten im DRK Kreisverband Suhl e.V.
  • Geschäftsführer des DRK Kreisverband Suhl e.V.

Die Vertreter des Elternrates werden durch die gewählten Elternbeiräte gewählt.
Der Elternrat berät den Träger bei einrichtungsübergreifenden Aufgaben.
Die Amtszeit des Elternrates richtet sich nach der Amtszeit des Elternbeirates.

zum Seitenanfang

8. Haftung und Versicherung

Für alle in  der Kindertagesstätte angemeldeten Kinder besteht für die Dauer des tatsächlich berechtigten Aufenthalts während der Öffnungszeiten bzw. gemeinschaftlich organisierter Veranstaltungen durch die Einrichtung ein gesetzlicher Unfallschutz.

Die Versicherung umfasst auch den direkten Weg zur Kindertagesstätte und von dieser nach Hause - bei Begleitung durch einen Personensorgeberechtigten.
Versicherungsträger ist die Unfallkasse Thüringen.

Für in die Einrichtung mitgebrachte Gegenstände aller Art, die nicht zum täglichen Gebrauch gehören, insbesondere Wertgegenstände und Spielzeug (auch bei Aufforderung durch die Einrichtung) erfolgt keine Haftung des Einrichtungsträgers.

zum Seitenanfang

9. Verpflegung

Die Kindertageseinrichtung bietet Gemeinschaftsverpflegung an.
Die Personensorgeberechtigten entscheiden über den Umfang der Verpflegung.
Die Kosten der Verpflegung sind durch die Personensorgeberechtigten zu tragen. Näheres hierzu regelt die Beitragsordnung.

zum Seitenanfang

10. Beiträge

Für die Benutzung der Kindertagesstätten erhebt der DRK Kreisverband Suhl e.V. gegenüber den Personensorgeberechtigten Beiträge. Näheres hierzu regelt die Beitragsordnung.

zum Seitenanfang