Einsatzleitwagen DRK Suhl
EinsatzleitwagenEinsatzleitwagen

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Bevölkerungsschutz und Rettung
  3. Einsatzleitwagen

Einsatzleitwagen

Ansprechpartner

Herr Matthias Lotz
Kreisbereitschaftsleiter
Einsatzleitwagen

Telefon: 03681 79290
Telefax: 03681 7929399
Mail: lomatthkabelmail.de

DRK Kreisverband Suhl e.V.
Bahnhofstraße 13
98527 Suhl

Durch den Kreisverband Suhl e.V. wird seit dem 01.11.2003 ein Einsatzleitwagen (ELW) Typ 2 zur Koordinierung von Einsätzen des DRK Kreisverbandes (Wasserwachten, Bergwachten, Ortsvereine, Rettungsdienst) für Großveranstaltungen und Großschadenslagen bereitgehalten. Das Fahrzeug ist in Suhl stationiert und kommt bei Bedarf im gesamten Landesverband Thüringen zum Einsatz. Das gesamte ehrenamtliche Team gehört Gemeinschaften des DRK Kreisverbandes Suhl e.V. an. Geplant ist der Einsatz des Fahrzeuges als Arbeitspunkt für den Leitenden Notarzt bzw. organisatorischen Leiter Rettungsdienst bei Rettungseinsätzen größeren Umfangs. Des Weiteren kommt das Fahrzeug als Einsatzleitung bei sanitätstechnischen Absicherungen von Großveranstaltungen und Übungen zum Einsatz.

Wir stellen das Fahrzeug dem DRK Landesverband Thüringen e.V. und allen DRK Kreisverbänden für satzungsgemäße Aufgaben zur Verfügung. Weiterhin besteht die Möglichkeit das Fahrzeug mit Besatzung für externe Vereine und Veranstalter zur Absicherung von Veranstaltungen zu mieten. Auch einem Einsatz des Fahrzeuges für andere Hilfsorganisationen stehen wir gerne zur Verfügung.

Ausstattung

  • Fahrzeug

    Der Einsatzleitwagen des DRK Suhl besteht aus 3 Teilbereichen: Führerhaus, Funkarbeitsraum und Besprechungsraum.

    Allgemeine Daten:

    • MAN 8.022
    • Differenzialsperre
    • Anhängevorrichtung bis 6,5 t
    • Luftfederung hinten
    • Niveauregulierung
    • 2 Rundumleuchten hinten am Kofferaufbau und Blitzer im Grill vorn
    • 2 Rundumleuchten vorn auf Fahrerkabine
    • Maße L / B / H: 8,30m / 2,60m / 3,35m

    Der Funkarbeitsraum und Besprechungsraum befinden sich in einem Kofferaufbau auf dem Grundfahrzeug. Er ist in Leichtbauweise gefertigt, alle Innenwände sind magnetisch. Die eingebauten Fenster haben eine Verdunklung und ein Fliegengitter. Für den Zugang zu den Räumen befinden sich unterhalb des Kofferaufbaus ausziehbare Treppen. Das Dach des Kofferaufbaus ist begehbar. In beiden Räumen des Kofferaufbaus befinden sich je 1 Standheizung (Eberspächer) und je 1 Klimaanlage. Außerdem ist eine Umfeldbeleuchtung eingebaut. Auf der einen Seite ist ein Zelt 3 x 5m anbaubar. Dieses sowie 1 Festzeltgarnitur, Lampen, Werkzeug, Absperrmaterial, Anschlusskabel für Elt und Telefon sind in Außenstauboxen unterhalb des Koffers untergebracht.

  • Fahrerkabine

    Als Zusatzaustüstung wurden eingebaut:

    • Funkgerät 4m (Teledux 9)
    • Funktelefon D1-Netz
    • Besprechungseinrichtung für Außenlautsprecher
    • Sondersignalanlage
    • Navigationssystem
  • Funkarbeitsraum
    Funkarbeitsraum des Einsatzleitwagens
    Funkarbeitsraum des Einsatzleitwagens

     

    Im Funkarbeitsraum befinden sich alle grundlegenden technischen Einrichtungen sowie Bedienungs- und Schaltanlagen. Dazu zählen der Anschlusskasten ELT, der Server, das Antennenkoppelfeld die Funkgeräte und die Telefonnebenstellenanlage.

  • Technische Ausstattung
    Computerarbeitsplatz im Einsatzleitwagen
    Computerarbeitsplatz im Einsatzleitwagen
    • 1 x 4m- Band Teledux 9 schaltbar als Relaisstelle im gesamten Band
    • 1 x 4m- Band Telecar 10
    • 1 x 2m- Band Teledux 9 schaltbar als Relaisstelle im gesamten Band
    • 1 x 2m- Band Telecar 10
    • 2 x Funkbesprechungseinrichtungen Major 2
    • 2 x 2m- Betriebsfunk Motorola
    • Telefonanlage Auerswald ( 8 Nebenstellen) , davon 3 nach außerhalb Schaltbar, externe Einspeisung von 2 analog, 1 ISDN oder DSL-Netzanschluß
    • 2 Nebenstellen für Tel.- Anlage
    • GSM- Modul
    • Video- und CD- Gerät
    • 7 x 2m- Band Handsprechfunkgeräte Bosch (BOS)
    • 8 x 2m- Handsprechfunkgeräte Motorola (Betriebsfunk)
    • Antennen- Koppelfeld (mit diesem kann wahlweise jedes Funkgerät auf die Mastantenne oder auf eine der Antennen auf dem Dach rangiert werden)
    • 10 m Teleskopmast pneumatisch ausfahrbar (an der hinteren Außenwand)
    Arbeitsfläche im Einsatzleitwagen
    Arbeitsfläche im Einsatzleitwagen
    • 1 Radio mit CD- Schacht
    • Besprechungseinrichtung für die Außenlautsprecheranlage
    • 2x Server
    • 2x unabhängige Stromversorgungen (USV)
    • 2x ständig eingerichtete PC Arbeitsplätze
    • 1 PC- Arbeitsplatz nach Bedarf (z.B. für das KAB)
    • 1 Multifunktionsgerät
    • UMTS- Anbindung über Vodafone
    • WLAN- Router
    • 1 PC- Arbeitsplatz
    • weitere Anschlussmöglichkeiten für PC oder Laptops im Tisch des Beratungsraumes
    • 1 Beamer zur Lagedarstellung
    • 4 DECT- Telefone
    • Magnettafeln zur LagedarstellungPc-Arbeitsplatz
    • Leinwand
    • Miniküche (mit Wasservorratsbehältern oder Wasseranschluß)
  • Stromversorgung
    Stromversorgung des Einsatzleitwagens
    Stromversorgung des Einsatzleitwagens

    Diese erfolgt entweder extern über die Einspeisemöglichkeit an der Außenseite des Batteriekastens (230 und 360V) oder unabhängig über eine 12 V Zusatz-Gelbatterie 280 Ah.

    Der Ladezustand der Fahrzeugbatterien 2x80 Ah, sowie der Zusatzbatterien wird ständig überwacht. Hierfür existiert im Funkarbeitsraum eine Überwachungseinrichtung, die bei Unterladung Alarm gibt. Über Wechselrichter ist es möglich, die 12 V Spannung der Batterien in 230 V zu wandeln um so Geräte die eine Spannung von 230 V benötigen übergangsweise zu betreiben. Das PC- Netzwerk ist über 2 USV gesichert.

    Wir verfügen des Weiteren über ein Notstromaggregat mit einer Leistung von 8 kVA, welches im hinteren Teil des Kofferaufbaus mitgeführt wird.

  • Software
    • Windows XP Professional
    • MS Office
    • DMS – Pro
    • ELS - Pro

Geschichte

Seit Jahren sichert der DRK Kreisverband Suhl e.V. verschiedene Veranstaltungen sanitätstechnisch ab. In der Vergangenheit zeigten sich immer wieder Probleme auf dem Gebiet der Information und Kommunikation. Ebenso zeigte sich bei Großveranstaltungen, die sich über mehrere Tage hinweg zogen, das die Unterbringung von Einsatzkräften und Einsatzleitung in Zelten nicht die günstigste Variante war. Es stand also die Aufgabe wie zum einen die Funk -und Nachrichtentechnische Problematik und zum Anderen die Unterbringung der  Einsatzkräfte zu lösen ist. Nach näheren Recherchen sahen wir in der Anschaffung eines ELW die günstigste Variante. Hierzu wurde das Fahrzeug durch uns für diese Zwecke modifiziert. So gibt es neben der sonstigen ELW – Ausrüstung eine kleine Kücheneinrichtung, mit deren Hilfe es möglich ist für kleinere Einsätze Heißgetränke für die Einsatzkräfte anzubieten. Nach Klärung der Finanzierung wurde 2003 das Fahrzeug vom Typ MAN beschafft und die Firma Binz zum Aufbau des ELW beauftragt. Hierzu wurde ein Konzept erarbeitet. Da von Anfang an unser Ersehnen dahingehend von den üblichen Vierfachvordrucken wegzukommen, wurde durch uns in der Aufbauphase bereits zusätzlich zur Normalausstattung ein Computernetzwerk installiert. Nach einer geeigneten Software wurde gesucht. Am 20.10.2003 konnten wir den ELW bei der Firma Binz in Ilmenau übernehmen. Bei einer Veranstaltung im November wurde das Fahrzeug erstmals der Bevölkerung vorgestellt. Seither kam der ELW bei Veranstaltungen im Bereich Suhl, bei Übungen und Leistungsüberprüfungen im Landesverband und bei Großveranstaltungen zum Einsatz. Zu Erwähnen sind hierbei ins besondere die Landesüberprüfung der Bereitschaften des DRK Landesverband Thüringen e.V., die Bundes –und Landesausscheide der Wasserwacht in Erfurt der Thüringentag in Eisenach und die Absicherung am Schleizer Dreieck. Hierbei stellten wir den Veranstaltern bzw. Kreisverbänden den ELW als Führungsstelle zur Verfügung, die Einsatzleitung lag in den Händen der jeweiligen Verantwortlichen für den Einsatz. Ein Highlight für unser Team war 2008 die Absicherung am Großen Brombachsee.

Trotz Angebote an alle Kreisverbände und Gemeinschaften zur Nutzung des Fahrzeuges für ihre satzungsmäßigen Aufgaben und Sicherstellungen von Veranstaltungen und Ähnliches blieb die Resonanz bis zum heutigen Tage verhalten. Unser Team würde sich freuen, wenn es darauf öfters angesprochen würde.

Unser Team ist ständig bemüht das Fahrzeug einsatzbereit und auf dem technischen Stand zu halten,  von unseren ehrenamtlichen Helfern werden hierfür zahlreiche Stunden geleistet. Über Sponsoren, die unsere Arbeit bei der Ausrüstung und Wartung des Fahrzeuges unterstützen würde sich das Team freuen. Auch suchen wir weitere Mitstreiter in unserem Team die sich für unsere Aufgaben interessieren.

Team

Unser Team besteht zur Zeit aus vier Mitgliedern, die diese Tätigkeit ehrenamtlich ausüben. Der Einsatz erfolgt über den DRK Kreisverband Suhl.

Arfmann, Jürgen:

  • Geschäftsführer DRK KV Suhl e.V.
  • Netzwerkadministrator
  • Mail: info@drk-suhlde

Bischof, Jürgen:

  • ELW Team Suhl
  • EE – DRK Suhl

Lotz, Matthias:

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.