Bewohner und Pfleger im Hof des Seniorenheims Zella-Mehlis
Seniorenheim Zella-MehlisSeniorenheim Zella-Mehlis

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Wohnen und Betreuung
  3. Seniorenheim Zella-Mehlis

Seniorenheim Zella-Mehlis

Ansprechpartnerin

Frau Anette Pfeiffer
Seniorenheim Zella-Mehlis

Telefon: 03682 46000
Telefax: 03682 4600299
Mail: A.Pfeiffer@drk-suhl.de

DRK Kreisverband Suhl e.V.
Bahnhofstraße 13
98527 Suhl

DRK Seniorenheim
Feldgasse 24
98544 Zella-Mehlis

Wer es gerne grün mag, der ist bei uns genau richtig: Der 2016 neu entstandene Sinnesgarten direkt neben unserem Haus lädt mit seinen vielen Sitzgelegenheiten zum Verweilen und Bestaunen unserer vielfältigen Pflanzen ein. Rundherum ist unser Haus eingebettet in Natur und Berge.

Unser Haus liegt im Wohngebiet "Mehliser Struth" der Kleinstadt Zella-Mehlis mit einem schönen Ausblick auf das Stadtzentrum. In wenigen Minuten ist der Marktplatz von Mehlis mit diversen Geschäften, Lokalen und Dienstleistungsbetrieben zu Fuß zu erreichen. Eine Bushaltestelle befindet sich ganz in der Nähe.

Das DRK Seniorenheim wurde 1990 eröffnet und bietet jetzt - neu saniert - 110 Bewohnern ein neues und gemütliches Zuhause.

Unser Haus

Gebäude des Seniorenwohnheims Zella-Mehlis
Gebäude des Seniorenwohnheims Zella-Mehlis

Unser Haus verfügt über 4 Wohnbereiche, die mit 82 Einzel- und 14 Doppelzimmer ausgestattet ist. Der Wohnbereich 4 ist unsere geronto-psychiatrischer Wohnbereich für mobile an Demenz erkrankte Bewohner konzipiert. Er verfügt nur über 17 Pflegeplätze, um demenzkranken Bewohnern mit ihren individuellen Bedürfnissen besser gerecht werden zu können. Besonders für Demenzkranke, ist Akzeptanz der Defizite durch ihre Mitbewohner wichtig, um ihr Selbstwertgefühl zu erhalten und zu stärken.

  • Ausstattung

    Unsere Zimmer verfügen über ein behindertengerechtes Bad und moderne auf die Bedürfnisse der Bewohner ausgerichtete Möbel.

    Dazu gehören:

    • Pflegebett
    • Nachtschrank
    • Kleiderschrank
    • TV-Kommode
    • Tisch und Stuhl
    • Fernseh- und Telefonanschluss
    • Schwesternrufanlage

    Über persönliche Gegenstände, die Ihrem Zimmer die persönliche Note geben, freuen wir uns. Im ganzen Haus und im Außengelände laden Sitzmöglichkeiten zum Verweilen ein. Jeder Wohnbereich hat einen eigenen Balkon, der von allen genutzt werden kann. Im Sommer steht Ihnen neben dem Sinnesgarten eine großzügige Terrasse zur Verfügung.

    Wir wollen den Umzug in unsere Einrichtung für alle Bewohner so angenehm wie möglich gestalten, dazu gehört auch ein vertrautes Umfeld.

    Wohnbereiche

    Speisesaal im Seniorenheim Zella-Mehlis
    Speisesaal im Seniorenheim Zella-Mehlis
    • Gemeinschaftsbereiche auf den einzelnen Wohnbereichen
    • Wohnbereichsküchen
    • Entspannungszimmer
    • Bettenbalkon
    • Gemeinschaftsräume mit individuell eingerichteten gemütlichen Sitzgruppen für die sinnvolle Alltags- und Lebensgestaltung

    Erdgeschoss/Eingangsbereich

    Eingangsbereich des Seniorenwohnheims Zella-Mehlis
    Eingangsbereich des Seniorenwohnheims Zella-Mehlis
    • Friseur (jeden Dienstag ab 09.00 Uhr geöffnet)
    • Großküche
    • Verwaltung
    • Schulungsraum mit Bibliothek
    • Schulungsraum
    • Sonnenterrasse und an das Haus angrenzender Sinnesgarten
    • Therapieraum
  • Heimleitung

    Heimleitung
    Annette Pfeiffer
    Mail: A.Pfeiffer@drk-suhl.de

     

     

  • Pflegedienstleitung

    Michaela Fleischhauer
    Mail: M.Fleischhauerdrk-suhl.de

     

     

  • Stellv. Pflegedienstleitung

    Daniela Schmidt
    Mail: D.Schmidtdrk-suhl.de

     

     

  • Leitung Sozial-therapeutischer Bereich
  • Unsere Leistungen

    Ziel all unserer Bemühungen ist, das Wohlbefinden eines jeden Bewohners unter seinen spezifischen Bedingungen zu verbessern. Von großer Bedeutung ist dabei, dass der Bewohner im Rahmen seiner Möglichkeiten so aktiv wie möglich bleibt.

    Jede Leistung wird gemäß den gesetzlichen Vorgaben zeitnah dokumentiert. So wird unser Arbeitsaufwand gegenüber den Kostenträgern verdeutlicht.

    Die Pflegekassen lassen durch den MDK prüfen, ob die Voraussetzungen der Pflegebedürftigkeit erfüllt sind und welche Stufe der Pflegebedürftigkeit vorliegt.

    Team des Sozial-Therapeutischer Bereiches setzt sich aus drei Therapeuten zusammen und 7 Mitarbeitern für die Betreuung nach §43b, die fest im Haus integriert sind.

    Bei unserer Arbeit steht die Hilfe zur Selbsthilfe im Vordergrund. Das bedeutet, dass wir den Bewohnern Möglichkeiten anbieten bis ins hohe Alter ein selbstständiges und vor allem selbstbestimmendes Leben zu führen.

    Ziel unserer Arbeit soll es sein, dem Leben des alten Menschen wieder Ziel und Inhalt zu geben, die Selbstbestimmung und Individualität zu erhalten und zu fördern und an seine Lebensgewohnheiten anzuknüpfen. Entsprechend der uns gesetzten Ziele bieten wir verschiedene Beschäftigungs- und Einzeltherapeutische Möglichkeiten.

    • vormittags werden auf den Wohnbereichen z. B. Gymnastik, Gedächtnistraining, Spiele und Basteln angeboten
    • nachmittags z. B. musikalische Veranstaltungen, Kino, Lesezirkel, Ausflüge, Bingo, Aktionstage, Wellnessnachmittage, Handwerkerstübchen und Handarbeit, Nacht Cafè
    • samstags ist abwechselnd evangelischer und katholischer Gottesdienst
    • Angebote/Ausflüge z. B. Kremserfahrt, Eis essen, Theaterbesuch, beliebte Ausflugsziele der Umgebung (Domberg, Veilchenbrunnen, Forsthaus Sattelbach ...), Museen
    • große Veranstaltung z. B. Zithernachmittag, Auftritte von Chören und Schulen, Frühlingsfest, Sommerfest, Flohmarkt, Faschingsfeier, Erntedankfest

    Therapeutische Leistungen

    Senioren bei einer Freizeitbeschäftigung im Seniorenwohnheim Zella-Mehlis
    Senioren bei einer Freizeitbeschäftigung im Seniorenwohnheim Zella-Mehlis

    Durch Einbindung in die Gruppe sollen soziale Kontakte gefördert und Isolation vermieden werden.

    • Gruppenbetreuung
    • Spielnachmittag im Garten
    • vielseitige Bewegungsangebote

    Einzeltherapie Angebote

    Einzelbetreuung ist besonders für immobile, bettlägerige Bewohner mit Wahrnehmungsverlusten sinnvoll und notwendig. Menschen mit Wahrnehmungsstörungen sollen angeregt werden, um mit ihrer Umwelt besser in Kontakt treten zu können.

    Bewohner und Pfleger beim Backen
    Bewohner und Pfleger beim Backen
    • Gehtraining
    • Stehtraining
    • Beinfahrrad
    • Basale Stimulation
    • Passive Mobilisation
    • Entspannungstherapien
    • Wasch- und Anziehtraining
    • Esstraining
    • Einzelgespräche in Verbindung mit Biografiearbeit
    • Aromatherapie
    • Soft Massagen
    • Schreibübungen
    • Hirnleistungstraining
  • Verpflegung

    Die Verpflegung besteht aus:

    • 3 Mahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen)
    • 2. Frühstück
    • zusätzlich nachmittags Kaffee/Tee/Gebäck/Kuchen
    • zusätzlich nach dem Abendessen eine Spätmalzeit
    • Diätkost
    • Schonkost
    • vegetarische Kost

    Das Mittagessen besteht in der Regel aus einem 3-Gang-Menü (Vorspeise, Hauptgericht, Nachspeise). Es kann zwischen 2 Gerichten gewählt werden.
    Das Abendessen besteht aus teilweise warmen Komponenten im Tischservice.

    Alkoholfreie Getränke (Mineralwasser, Kaffee, Tee) werden während und zwischen den Mahlzeiten unter Berücksichtigung des erhöhten Flüssigkeitsbedarfs in ausreichendem Umfang zur Verfügung gestellt.

    Der Speiseplan wird wöchentlich im Voraus bekannt gegeben.
    In unsere hauseigenen Küche werden alle Speisen immer frisch zubereitet. Täglich wird Kuchen gebacken, den man am Nachmittag mit seinen Angehörigen bei einer Tasse Kaffee in der Cafeteria genießen kann.

  • Veranstaltungen
    Bewohner bei einer Veranstaltung
    Bewohner bei einer Veranstaltung

    Wir bieten unseren Bewohner über das ganze Jahr verschiedene Veranstaltungen unter dem Motto "Gemeinsam statt einsam".

    Dazu gehören:

    • Muttertag
    • Weihnachtsmarkt
    • Fasching
    • Erntedankefest

    und viele mehr!

  • Sonstige Angebote

    Mit unseren Serviceleistungen sind wir bestrebt, die Lebensqualität unserer Bewohner auf hohem Niveau zu erhalten.

    • Unterstützung beim Ausrichten von Familienfeiern in unserem Haus
    • vielfältige kulturelle Angebote
    • Unterstützung beim Einkauf/Kiosk
    • Angebot von Fußpflege und Friseur im Haus
    • Hilfestellung bei der Erledigung von Behördenangelegenheiten
    • Fahrdienst
  • Infos/Anmeldung

    Wir informieren Sie gerne

    Hier haben Sie die Möglichkeit einen Antrag zur Heimaufnahme auszudrucken, auszufüllen und uns mit einer gültigen Unterschrift zukommen lassen.

    Leider ist dies per Mail nicht möglich, da eine Originalunterschrift notwendig ist.

    Vielleicht möchten Sie lieber eine persönliche Beratung zu einer Heimaufnahme
    in unser Seniorenheim.

    Dann rufen Sie uns einfach an. Wir beraten Sie gerne.

  • Unsere Qualität

    Qualität ist uns wichtig!

    Stationäre Altenpflege im DRK bedeutet:

    • Achtung der Würde des alten Menschen,
    • Schutz seiner Interessen und Bedürfnisse
    • unbürokratische, flexible Hilfe und Offenheit für alle hilfebedürftigen, alten Menschen
    • schnelles, vielfältiges und koordiniertes Anbieten aller Dienstleistungen
    • Erbringung von Pflegeleistungen gemäß den ständig verbesserten, hohen Qualitätsnormen des DRK durch qualifiziertes Fachpersonal

    Wir stellen die Qualität unserer Leistungen in den Mittelpunkt unserer Arbeit.

    Unabhängig von allen gesetzlichen Verpflichtungen wollen wir durch hochwertige Leistung und Wirtschaftlichkeit überzeugen. Wir haben bereits ein umfassendes Qualitätsmanagementsystem aufgebaut, das die Arbeitsabläufe perfekt aufeinander abstimmt, sie transparent macht und den Bewohner in die stetige Qualitätsverbesserung unseres Dienstleistungsangebotes einbezieht.

    Wir arbeiten dabei mit den gesetzlichen Kontroll- und Beratungsorganen zusammen:

    • Heimaufsicht
    • Medizinischer Dienst der Krankenkassen
    • Berufsgenossenschaften
    • Gesundheitsämter
    • Behörden usw.

    Die Sicherung der Qualität der Dienstleistungen in allen Bereichen hat für unsere Einrichtung oberste Priorität. Alle Bestandteile unseres Qualitätsmanagements gewährleisten die umfassende Steuerung, Überprüfung und stetige Verbesserung der Abläufe sowie der Pflege- und Betreuungsqualität unserer Einrichtung.

    Zur internen Qualitätssicherung führen wir regelmäßig Pflegevisiten, interne und externe Fortbildungen, Dienstübergaben, Dienstbesprechungen, Bereichsleiterbesprechungen, Wohnbereichsleiterbesprechungen, Wohnbereichsbesprechungen, Fallbesprechungen durch.

    Für die Bereiche Qualitätssicherung, Hygiene und Wundmanagement, Ernährung und Inkontinenzversorgung sind verantwortliche Mitarbeiter benannt, die fortlaufend dem Bereich entsprechend gezielt zu Schulungen geschickt werden.

    Im Seniorenheim ist ein Qualitätsbeauftragter tätig. Dieser leitet den Qualitätszirkel, ist für die Qualitätssicherung wohnbereichsübergreifend tätig.

    Der Qualitätsbeauftragter befasst sich mit der aktuellen Literatur, besucht fachspezifische Fortbildungen und gibt neuste Kenntnisse an Kollegen weiter. Sie führt regelmäßig Wundvisiten durch, ist Ansprechpartner und Berater für Kollegen und Ärzte bezüglich der Prophylaxen und Wundbehandlung und arbeitet eng mit der externen Wundberaterin zusammen.

    Ein Hygieneinstitut ist beauftragt. Das Institut ist für die Einhaltung der Hygienemaßnahmen  im Haus verantwortlich. Fort- und Weiterbildungsschulungen werden regelmäßig mit den Mitarbeitern durchgeführt. 

    • Fachliteratur steht allen Mitarbeitern zur persönlichen Weiterbildung im großen Umfang zur Verfügung.
    • Der Qualitätszirkel arbeitet regelmäßig an der Optimierung der Pflegedokumentation, der Pflegestandards und betriebsinterner Abläufe.

    Weiterbildung im Haus

    Unser Haus engagiert sich intensiv in der Entwicklung, Fortbildung und Weiterbildung der Mitarbeiter.

    Als Ausbildungsbetrieb sind wir uns der Verantwortung und Vorbildfunktion bewusst. Deshalb erhalten Auszubildende, Praktikantinnen und neue Mitarbeiter/innen grundsätzlich eine intensive Anleitung durch Mentoren. Zudem haben wir eine Mitarbeiterin zur Praxisanleiterin weiterbilden lassen.

    Wir ermöglichen folgende Ausbildungsgänge und Praktika:

    • Ausbildung zum staatlich examinierten Altenpfleger/in
    • Praktika für Pflegehelferinnen
    • Praktika während der Ausbildung zur Krankenschwester
    • Praktika für Auszubildende im sozialen Bereich

    Beschwerdemanagement

    Wir sind bestrebt, uns ständig zu verbessern und in den wirtschaftlichen und organisatorischen Rahmen den Bewohnerwünschen zu entsprechen.

    Wünschen, Beschwerden, usw. werden anhand des standardisierten Beschwerdemanagements aufgenommen, bearbeitet und ausgewertet (Beschwerdemanagementkonzept).

    Die Pflegevisiten nutzen wir unter anderem, um die Zufriedenheit und evt. Wünsche der Bewohner zu ermitteln. Bei schriftlichen Befragungen besteht die Möglichkeit der anonymen Beschwerde ebenso wie über unseren Kummerkasten.

    Da uns die Zufriedenheit und das Wohlergehen unserer Bewohner am Herzen liegen, sind wir für jede Anregung dankbar und nutzen diese, um unsere Zielsetzung zu erreichen.

    Überprüfung - Qualität der stationären Pflegeeinrichtungen

    DRK Seniorenheim Zella-Mehlis

    Die Spitzenverbände der Pflegekassen haben unter Beteiligung des Medizinischen Dienstes der Spitzenverbände der Krankenkassen Richtlinien als Mindestanforderungen für die Prüfung der in Pflegeeinrichtungen erbrachten Leistungen und deren Qualität beschlossen.

    Transparenzbericht Prüfung vom 20.03.2017 des MDK als pdf

    Prüfungskriterien:

    • Pflege und medizinische Versorgung
    • Umgang mit demenzerkrankten Bewohnern
    • Soziale Betreuung und Alltagsgestaltung
    • Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und Hygiene
    • Befragung der Bewohner

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.